Hörgerätebauformen

Hörgerät ist nicht gleich Hörgerät. Man unterscheidet Hörgeräte zum einen durch das äußere Erscheinungsbild, also der Bauform und zum anderen durch die innen liegende Technik.

Jeder Mensch ist anders und stellt somit andere Ansprüche an sein Hörgerät. Der eine ist noch berufstätig oder anderweitig aktiv, hat daher ständig wechselnde Gesprächspartner und verschiedene akustische Situationen, der andere ist eher viel zu Hause in ruhiger Ugebung. Welches Hörgerät nun für Sie das Passende ist, finden wir mit Ihnen gemeinsam in einem persönlichen Beratungsgespräch heraus. Zudem haben Sie bei uns auch die Möglichkeit verschiedene Hörgeräte in Ihrer gewohnten Umgebung zu probieren. 

Im-Ohr-Hörgeräte

Im-Ohr-Hörgeräte werden, wie der Name es schon sagt, im Ohr getragen und sind in verschiedenen Varianten erhältlich. Das kleine CIC sitzt tief im Gehörgang und ist somit fast unsichtbar. Das etwas größere Gehörgangsgerät und das Concha-Gerät nehmen etwas mehr Platz in der Ohrmuschel ein. Jedes IdO-Gerät wird individuell nach entsprechender Ohrabformung hergestellt. Daher kann es sein, dass auf Grund anatomischer Gegebenheiten die Größe an sich variiert. Im-Ohr-Hörgeräte sind für leichte bis mittelgradige Schwerhörigkeiten geeignet.

Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte

Das Hinter-dem-Ohr-Hörgerät ist eine klassische Hörgerätebauform und besteht aus zwei Teilen. Das Ohrpassstück wird in der Ohrmuschel getragen und dient der Befestigung am Ohr sowie der Schallweiterleitung. Das Hörgerät selbst sitzt hinter dem Ohr. Beide sind durch ein transparentes, unauffälliges Röhrchen mit einander verbunden, so dass der Schall zum Trommelfell gelangt.

HdO-Geräte zeichnen sich vor allem durch ihre große Bandbreite an Bedienelementen und Baugrößen aus und sind somit vielseitig einsetzbar.

Sie sind in vielen Farben erhältlich und können durch eine geschickte Auswahl dezent an Haut- und Haarfarbe angepasst werden. Wer es lieber bunt mag, dem stehen auch topmodische Farben zur Verfügung. Die Klassischen HdO-Geräte sind für leichte bis hochgradige Schwerhörigkeiten geeignet.

Mikrogeräte

Mikrogeräte werden ähnlich wie die Klassischen hinter-dem-Ohr-Geräte getragen. Sie sind kleiner, unauffälliger und bieten durch ihre Leichtigkeit ein angenehmeres Tragegefühl. Bei einigen wird der Schall durch einen hauchdünnen Schallschlauch zum Gehörgang geführt, bei anderen sitzt ein kleiner Lautsprecher direkt im Gehörgang, welcher durch ein dünnes Kabel mit dem Hörgerät verbunden ist. Hörgeräte dieser Bauform kann man auf zweierlei Art anpassen: Zum einen durch ein individuell gefertigtes Ohrpassstück, bei dem zuvor eine große Belüftungsbohrung eingearbeitet wurde, zum anderen mit Hilfe eines kleinen Anpassschirmchens. Beides nennt man eine offene Hörgeräteversorgung, da der Gehörgang kaum verschlossen wird und somit die eigene Stimme sehr authentisch klingt. Wir empfehlen die individuellen Ohrpassstücke, da der Schall genau zum Trommelfell geführt wird und Ihr Hörgerät sicher im Ohr sitzt. Mikrogeräte sind für leichte bis mittelgradige Schwerhörigkeiten geeignet.